Collage of Farmers

Stolz ein Landwirt zu sein

Die Ergebnisse der jüngsten Kynetec-Umfrage haben gezeigt, dass Landwirte trotz einiger Schwierigkeiten im Allgemeinen stolz auf ihren Beruf sind.

Kynetec führte die Online-Umfrage in drei wichtigen europäischen Ländern durch - Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich.

Die Umfrage untersuchte die Ansichten der Landwirte über ihre Arbeit und ging insbesondere der Frage nach, ob die Befragten im Allgemeinen gerne Landwirte sind, was sie stolz macht und ihnen Freude an der Landwirtschaft bereitet. Darüber hinaus aber auch welche Aspekte sie veranlassen, sich einen anderen Beruf zu wünschen, und ob sie glauben, dass einzelne private Initiativen die gesellschaftliche Wahrnehmung der Landwirtschaft beeinflussen können

Landwirtschaft als Berufung und aber auch Herausforderungen

Mehr als 1000 Landwirte gaben ihre Antworten ab. Etwa die Hälfte der Landwirte, die geantwortet haben, sind von ihrem Beruf begeistert. Sie könnten sich nicht vorstellen, etwas anderes zu tun.

Etwa ein Fünftel der Landwirte äußerte sich jedoch auch negativ über den Beruf des Landwirts. Als negative Aspekte wurden u. a. Arbeitszeiten, Wetterabhängigkeit und fehlende Entlohnung im Vereinigten Königreich und Frankreich sowie Vorschriften und Bürokratie in Deutschland genannt.

Bildung und Verbindung zur Natur

Wenn Kinder fasziniert der Ernte und den großen Maschinen zuschauen, gibt die Mehrheit der Befragten an, stolz darauf zu sein, ein Landwirt zu sein. Im Vereinigten Königreich ist der Anteil (86 %) deutlich höher als in Deutschland (73 %) und Frankreich (71 %).

Für die passionierten Landwirte wird ihre Begeisterung für die Landwirtschaft durch die Verbundenheit mit der Natur, sowie das Ziel, Qualitätsprodukte und Lebensmittel für die Menschen zu erzeugen, angefacht. Daneben macht es sie stolz das Ergebnis ihrer Arbeit zu sehen, wenn sie die Ernte einfahren, zu einer guten Gemeinschaft und Umwelt für die Bevölkerung beizutragen und landwirtschaftliche Kenntnisse und Werte weitergeben zu können.

Das Image zählt

Landwirte genießen es, für ihre harte Arbeit geschätzt und anerkannt zu werden. Die von Kynetec befragten Landwirte waren sich der wichtigen Rolle bewusst, die sie in der heutigen Gesellschaft spielen. Sie sind sehr stolz darauf, dass sie in der Lage sind, die Bevölkerung zu ernähren, und sie freuen sich, wenn die Menschen merken, dass sie gute Arbeit leisten und sie dafür gewertschätzt werden.

Förderung der Landwirtschaft in der heutigen Gesellschaft

In der Umfrage wurden die Landwirte auch gefragt, ob sie der Meinung sind, dass Initiativen einzelner Landwirte die Wahrnehmung der Landwirtschaft in der Gesellschaft beeinflussen können. Rund zwei Drittel der Befragten bestätigten, dass private Initiativen etwas bewirken können.

64 % der deutschen Landwirte und fast die Hälfte der Landwirte im Vereinigten Königreich (44 %) und in Frankreich (44 %) haben bereits durch private Initiativen für die Landwirtschaft geworben.

Tage der offenen Tür auf dem Bauernhof (25 %), Direktvermarktung (25 %) und das Säen and Anbieten von Blumen zum Pflücken (16 %) waren in Deutschland die häufigsten Initiativen, um eine positive und direkte Verbindung zur Landwirtschaft herzustellen.

Im Vereinigten Königreich teilten 19 % der befragten Landwirte ihren Blick auf die Welt durch das Teilen von Beiträgen/Stories in den sozialen Medien. Daneben waren Tage der offenen Tür (12 %) und Urlaub auf dem Bauernhof (10 %) die zweit- und dritthäufigste Initiative.

Die häufigste Initiative der französischen Landwirte ist die Direktvermarktung (22 %), gefolgt von Tagen der offenen Tür (15 %) und Aktivitäten in den sozialen Medien (10 %).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass trotz der vielen Herausforderungen die meisten Landwirte ihre Arbeit lieben und ihr Bestes tun, um ihre Leidenschaft für Landwirtschaft und Tierhaltung zu verbreiten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an…

Saskia Krone
Saskia Krone

Digital & Innovation Senior Manager | Global Operations & Innovation

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.